GV des Freiämter Landwirtschaftsvereins

Für rote Köpfe unter den Landwirten sorgt auch das strenge Sanktionsregime bei einem ­Verstoss gegen die Auflagen der Direktzahlungen. An der Generalversammlung des Freiämter Landwirtschaftsvereins wurde das Thema an einem hochkarätig besetzten Podium kontrovers diskutiert.
Für Entrüstung unter der Bauernschaft sorgte der Fall eines Aargauer Jungbauers im Frühjahr 2017, dem wegen des fehlenden Auslaufs für seine Kühe die Direktzahlungen komplett gestrichen wurden. Matthias Müller vom Aargauer Landwirtschaftsamt rechnete vor, dass ein Bauer mit 28 Kühen bei zu wenig Auslauf und vier Punkten pro Kuh total 112 Strafpunkte aufgebrummt bekommt. 110 Punkte führen zum Totalausschluss vom Direktzahlungssystem. Ein Bauer mit 27 ­Kühen auf der anderen Seite käme mit einem dunkelblauen Auge davon. Matthias Müller diplomatisch: «Das schaue ich als etwas speziell an.»

Lesen Sie mehr im «Freiämter» vom 16. August 2017