Der FC Muri verabschiedet sich mit einem Heimsieg in die Winter­pause. Das Aufeinandertreffen mit dem Tabellenletzten wurde trotz klarem Chancenplus zur Zitterpartie. Das Hauptziel zum Abschluss der Hinrunde wurde aber erreicht. Muri schlägt Rothrist im letzten Spiel der Vorrunde mit 2:1.

Am nasskalten Sonntagnachmittag fuhren die Murianer im letzten Spiel der Rückrunde den sechsten Sieg ein. Obwohl die Platzherren das Tabellenschlusslicht Rothrist über weite Strecken dominierten, resultierte am Ende nur ein knapper 2:1 Sieg.
Die Startphase spielte sich fast ganzheitlich in der Platzhälfte der Gäste ab. Muri gewann in der ersten Viertelstunde nahezu jeden Zweikampf. Nach zehn Minuten tankte sich Milicaj über die linke Seite durch und brachte den Ball flach in die Mitte zu Ianu. Dieser verfehlte das Tor aus fünf Metern und vergab damit die erste Grosschance. In der 15. Minute tauschten die beiden die Rollen. Diesmal war es Ianu, der den Ball in die Mitte brachte und Milicaj, der am Keeper scheiterte.
Darauf gaben auch die Gäste ein erstes Lebenszeichen von sich. Nach 20 Minuten wurde Muris Keeper Gazsi erstmals per Distanzschuss geprüft. Und nur wenige Augenblicke später verhinderte er mit einer Glanzparade gar den Rückstand für die Murianer. Eine gute halbe Stunde war gespielt, als Milicaj beinahe der Führungstreffer gelang. Seine Direktabnahme einer hohen Flanke flog hauchdünn über das gegnerische Tor.

Text und Bild von Yannick Fischer

Mehr im «Freiämter» vom Dienstag, 7. November 2017