Mit einer «Aus-Zeit» zur Ruhe kommen. Die wöchentliche Abendmeditation in der Kapelle des Spitals Muri bietet Interessierten die Möglichkeit, die eigene Tiefe zu ergründen und so den Weg zu Gott zu finden.
Es ist still in der Kapelle des Spitals Muri. Durch die raumhohen, farbigen Seitenfenster kündigt sich die Dunkelheit an. Vorne am Boden in der Mitte brennt eine Kerze, die das Halbrund der Sitzbänke schwach beleuchtet. An diesem Dienstag sind es sechs Frauen und ein Mann, welche in die Tiefe der Abendmeditation eintauchen. Die Meditation ist ein gemeinsames ökumenisches Angebot. Andreas Zimmermann als katholischer Seelsorger des Spitals Muri und Pfarrerin Brigitta Josef von der reformierten Kirche Muri-Sins wechseln sich in der Gestaltung jeweils ab.
An der äusseren Form gibt es allerdings wenig zu gestalten, gestaltet wird vor allem im Innern. Denn das Wichtigste an den Meditationen ist das gemeinsame Schweigen. Der Name «Aus-Zeit» trifft den Kern der Sache.

Text: Thomas Kron

Mehr im «Freiämter» vom Freitag, 20. Oktober 2017